MIN-Forum und Informatik

By |

MIN-Forum und Informatik

Rund um die Bundesstraße wächst in den kommenden Jahren ein zentraler Campus für die Naturwissenschaften. Schon jetzt befinden sich hier Einrichtungen der Fakultäten für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften, aber auch wesentliche Einheiten der Chemie, der Geowissenschaften, der Zoologie und der Klimaforschung mit den dazugehörigen freien Partnerinstituten wie dem Max-Planck-Institut und dem Deutschen Klima Rechenzentrum. Der gesamte Bereich wird schrittweise durch Neubauten und Umgestaltungen zu einem modernen, stadtteilintegrierten Campus weiterentwickelt.

Die zurzeit am Standort Stellingen angesiedelte Informatik soll mit dem Projekt MIN-Forum vollständig am Campus Bundesstraße angesiedelt werden. Zudem entstehen eine neue Mensa und ein Data-Center, das als „Back-up-Center“ für das Rechenzentrum der Universität Hamburg dienen wird.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es auf uni-baut-zukunft.hamburg.de.

 

Gebäude: Universitätsgebäude


Projekt: MIN-Forum und Informatik


Bauzeit: 2017 bis 2023


Architekt: Bez + Kock Architekten, Stuttgart


Nutzfläche: 19.500 m²


Investition: rund 181 Millionen Euro

Haus der Erde

By |

Haus der Erde – Neubau am Geomatikum

Auf freien Grundstücksflächen am Geomatikum entsteht das Haus der Erde – ein Neubau für die Klimaforschung und die Geowissenschaften. In dem Gebäude werden sieben Institute aus dem Fachbereich Geowissenschaften, die Verwaltung des Fachbereichs sowie eine kleine Einheit der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die sich mit den Folgen des Klimawandels auseinandersetzt, untergebracht. Außerdem entstehen Flächen für die Forschungsstelle für Nachhaltige Umweltentwicklung (FNU), das Zentrum für Naturwissenschaft und Friedensforschung (ZNF) und das Institut für Hydrobiologie und Fischereiwissenschaft (IHF).

 

Gebäude: Universitätsgebäude


Projekt: Neubau Haus der Erde


Bauzeit: 2015 bis 2021


Architekt: HTP Architekten, Braunschweig


Nutzfläche: 22.000 m²


Investition: rund 177 Millionen Euro