Baukultur erleben: Vom 11. bis 13. September öffnen sich viele Hamburger Baudenkmäler der Öffentlichkeit. Beim Tag des offenen Denkmals wird es – trotz Corona – wieder spannende Führungen, Rundgänge, Radtouren und kulturelle Veranstaltungen in der ganzen Stadt geben. Gleichzeitig wird das Programm um digitale Angebote ergänzt.

In diesem Jahr steht der Denkmaltag unter dem Motto „Denkmal als Chance“. Zum einen bietet jedes Denkmal die Chance, Einblicke in das Leben und die ästhetischen Vorstellungen früherer Generationen zu bekommen. Zum anderen besitzen die Bestandsbauten auch Chancen unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit – etwa als graue Energie. Hier trifft Vergangenheit auf Zukunft.

Zum baukulturellen Erbe unserer Stadt gehören auch zahlreiche Schulen von SBH und GMH.

In diesem Jahr mit dabei:

  • Gymnasium Allee
  • Gymnasium Christianeum
  • Hans-Henny-Jahnn-Orgel in der Heinrich-Hertz-Schule
  • Luisen-Gymnasium Bergedorf
  • Schule Forsmannstraße

Auch empfehlenswert: der Rundgang durch das Eimsbütteler „Schulviertel an der Isebek“. Das komplette Programm gibt es auf den Seiten der Stiftung Denkmalpflege Hamburg. Vor der Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich.